Patientenbrief

Braunschweig, 24.02.2020

Liebe Patientinnen und Patienten!

Nun bin ich seit 34 Jahren als Arzt, seit 23 Jahren niedergelassen mit ganz viel Freude und Dankbarkeit in meiner Berufung tätig, muss aber feststellen, dass viele Entwicklungen im öffentlichen Gesundheitswesen sich mit meiner Idealvorstellung von einer ganzheitlichen medizinischen Versorgung nicht mehr decken.

Als Vertragsarzt bin ich über die kassenärztliche Vereinigung zu Folgendem verpflichtet: Die Behandlung muss nur "ausreichend, wirtschaftlich, notwendig und zweckmäßig" sein. Im Rahmen der ganzheitlichen Medizin ist jedoch eine ausreichende Versorgung nach meinem Empfinden nicht das Ziel, sondern eine sehr gute, individuelle Behandlung, die nicht durch umfangreiche Bürokratie noch erschwert wird. Im Sprachgebrauch der gesetzlichen Versicherungen ist der Patient ein "Regelfall", der nach "Leitlinien" nur "ausreichend" versorgt werden muss. Dafür werden Leistungen wie Medikamente, Krankengymnastik, Massagen, Akupunktur budgetiert. Vor diesem Hintergrund müssen die Kassenärzte dem wirtschaftlichen Druck folgen und temporeich sehr viele Patienten versorgen.

Das System sorgt so für eine ausreichende Grundversorgung. Der zeitliche Rahmen für schwierige Krankheitsverläufe oder ursächliche Abklärungen, für die sprechende und zuhörende Medizin reicht dafür oft nicht aus. Erneute Gesetze vom Gesundheitsministerium fordern unter anderem, dass ich mindestens 5 Stunden in der Woche meine Praxis auch für neue Patienten/-innen öffnen muss. Wartezeiten für jetzige Patienten/-innen würden sich erheblich verlängern. Das möchte ich nicht. Ich habe versucht, eine Entlastungsassistenz zu finden. Das hat leider wegen der speziellen Ausrichtung der Praxis nicht geklappt. Deshalb habe ich mich dazu  entschieden, die Kassenzulassung zum 31.3.2020 zurückzugeben.

Wie bisher möchte ich mir Zeit für das Gespräch nehmen und ohne Zeitdruck umfassend, gründlich und aus der orthopädischen und naturheilkundlichen Perspektive ganzheitlich auf meine Patienten/-innen eingehen und mit meinem Team optimale Lösungen erarbeiten. Ich möchte Sie so behandeln, wie ich selbst als Patient behandelt werden möchte: ganzheitlich, gründlich, ursächlich, menschlich freundlich und medizinisch kompetent.

So bleibt mir und uns als Praxisteam für die kommenden Jahre nur der Weg in die Privat-Medizin, da ich weiterhin genug Zeit haben möchte, meinen Patienten/-innen in die Augen zu schauen, zuzuhören, hinzufühlen, zu untersuchen und zu behandeln, wie ein Patient/-in dies erwartet. Meine Kräfte möchte ich weiterhin dafür einsetzen, mit ganz viel Freude, Elan und wachsender Erfahrung auch mit neuen Möglichkeiten, wie der Präventionsmedizin und Osteopathie als kompetenter Ansprechpartner und Begleiter zur Verfügung zu stehen.

Gerne betreue ich Sie auch weiter, wenn Sie das wünschen, aber nun nicht mehr als Kassenarzt. Meine Mitarbeiterinnen können Ihnen transparent sagen, mit welchen Behandlungskosten dies etwa verbunden ist. Zur Weiterbehandlung in anderen Praxen können und dürfen wir Ihnen keine Empfehlung aussprechen. Sollten Sie in einer akuten Behandlungsphase noch Informationen benötigen, wie die weitere Therapie fortgesetzt werden sollte, können wir einen telefonischen Rückruf-Termin vereinbaren. Ihre Behandlungsunterlagen wie Labor-, Röntgen-, Kernspin-Befunde, können Sie zur Weiterbehandlung nach entsprechender Terminvereinbarung natürlich erhalten.

Ich danke all meinen Patientinnen und Patienten, die ich über Jahre begleiten und behandeln durfte, für Ihr Vertrauen, bitte um Verständnis und wünsche Ihnen alles Gute!

Ihr Dr. med. Matthias Buschatzky